Besuchen Sie uns auf Facebook
Besuchen Sie uns auf Google+

Graugans Blog

Der große Vergleichstest: Business Catalyst versus freies CMS

Dennis Itzwerth - Sonntag, Oktober 26, 2014

Bevor wir anfingen, mit Business Catalyst (BC) zu arbeiten, nutzten wir für einige Websites das freie Content Management System (CMS) Joomla, damals in der Version 1.5. Die Einrichtung von Joomla war relativ unkompliziert: das System wurde auf dem Webspace des Kunden installiert und optisch und funktionell angepasst. Viele Webhoster bieten sogar ein spezielles Joomla-Hosting an, das die Einrichtung erleichtert. Nach der Programmierung wurden die Kunden in der Benutzung des CMS geschult und die Projekte abgeschlossen. Oder doch nicht?

Der Alterungsprozess eines freien CMS

Mit Abschluss eines Webprojektes von unserer Seite als Werbeagentur begann der Alterungsprozess des Joomla-Systems. Der Kunde selbst spielte keine Updates ein, der Web-Hoster ebenfalls nicht. Service-Verträge sind ein Thema für sich … und wir waren nicht mit der weiteren Pflege des CMS beauftragt.

Joomla blieb technisch bei der Version stehen, die zum Zeitpunkt der Programmierung aktuell gewesen war. Das ist, als hätte man ein Betriebssystem, um das sich keiner mehr kümmert; die digitale Umwelt entwickelt sich weiter, das System bleibt zurück und entfremdet sich mehr und mehr. Ein schleichender Prozess, der irgendwann nicht mehr zu ignorieren ist.

Ein überaltertes CMS ist anfällig

2013 kam es gehäuft zum Hack von Webseiten mit Joomla, Version 1.5.25, auch zwei unserer Kunden waren betroffen. Beim Aufruf der Seiten wurden plötzlich russische Inhalte angezeigt und kurze Zeit später sperrte der Web-Hoster sie, da das CMS als Folge des Hacks zum Massenversand von Spam-E-Mails missbraucht worden war. Wir konnten die infizierten Dateien zwar identifizieren und löschen, das half jedoch nur kurzfristig – das Problem lag beim Editor im Backend. Die gesamte Datenbank musste gesichert, eine neue Joomla-Version installiert und die Daten mussten wieder aufgespielt werden. Ein Riesenaufwand.

Servicevertrag hält freie Systeme up-to-date

Mit einem Servicevertrag wären unsere Kunden verschont geblieben – Wir hätten regelmäßige Updates installiert und das System den aktuellen Erfordernissen entsprechend angepasst und gepflegt. Leider sehen viele Kunden in einem Service-Vertrag nur die Kosten, die auf sie zukommen. Was dabei übersehen wird – auch für uns als Agentur bedeutet so ein Service einen hohen Aufwand: nämlich sich intensiv mit dem Thema Joomla / Sicherheitslücken / Hacks / Updates auseinanderzusetzen, um es wirklich up-to-date halten und den Kunden optimal betreuen zu können.

Riesenaufwand für die Pflege freier Module und Plug-ins

Ein wesentlicher Aspekt beim Aufsetzen einer Website sind Module und Plug-ins; mit dem CMS installiert, stellen sie zusätzliche Funktionen bereit, wie z. B. Kalender, Galerien oder Ad-Rotatoren, Blogs oder gar komplette Shop-Systeme.

Jedes Module muss auf Kompatibilität mit dem CMS überprüft werden. Der Programmierer muss sich in die Funktionen einarbeiten, und zwar mit jedem CMS-Update aufs Neue. Im Idealfall sind die Module gut programmiert und bedürfen kaum Pflege; im ungünstigsten Fall sind sie schlecht programmiert oder werden nicht gepflegt und müssen mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann ersetzt werden. Der Programmierer muss sich erneut umfassend informieren, um eine fundierte Auswahl treffen zu können und sich einarbeiten. Alles Kosten, die in die Gestaltung und Entwicklung einer Website mit eingerechnet werden müssen.

Install and forget?

Dieser Aufwand ist vielen Webdesignern, Webentwicklern und auch Unternehmen am Anfang nicht bewusst, wird übersehen und viele Content-Management-Systeme werden nach dem Motto „install and forget“ aufgesetzt. Das Problem erbt der, der das System updaten muss. Spätestens dann ist ein vermeintlich kostenloses CMS doch nicht so preiswert, wie es zunächst den Anschein hatte.

Business Catalyst: Bezahlte Funktionalität, die funktioniert

Hier zeigt Business Catalyst (BC) seine Stärken, denn die o. g. Nachteile entfallen. Adobe pflegt und updatet das CMS automatisch und im Hintergrund, Sicherheitsaspekte ebenso wie technische. Das System wird abwärtskompatibel gehalten, d. h. die regelmäßige Erweiterungen beeinträchtigen ältere Seiten nicht.

Wie in jede neue Software muss man sich auch in BC einarbeiten. Die einzelnen Module sind jedoch übersichtlich und logisch aufgebaut und eine außerordentlich gute Dokumentation erleichtert die Arbeit erheblich. Funktionalitäten können dank der speziellen Struktur, die auf WebApps aufbaut, problemlos erweitert werden. Und diese WebApps sind Teil des Systems und KEINE Plug-ins, daher besteht keine Gefahr, dass sie zum CMS inkompatibel werden.

Diverse Backup-Funktionen ermöglichen es, den Zustand einer Webseite zu bestimmten Zeitpunkten wieder herzustellen.

Was kostet Business Catalyst?

BC ist nicht kostenlos, Nutzer zahlen eine monatliche Miete. Die Höhe der Kosten richtet sich nach dem Umfang der Funktionen, die man nutzen möchte. Dafür erhält man ein CMS, das professionell gepflegt und stets aktuell gehalten wird – ein Aufwand, den der Programmierer einer Webseite nicht mehr leisten muss. Eine fertig programmierte Website kann bedenkenlos an den Kunden übergeben werden und kann nach einer kurzen Einweisung von diesem selbst weiter betreut werden.

Die Preisstruktur von BC erleichtert die Kostenkalkulation für Werbeagentur und Kunden, da bereits eine Basis für Pflege und Wartung vorhanden ist und zusätzlicher Service individuell vereinbart werden kann. Auch kleine und kleinste Websites sind realisierbar, denn der Einstiegspreis ist niedrig gehalten.

Ein gut in BC eingearbeiteter Programmierer kann den zeitlichen Aufwand für die gewünschten Funktionen gut abschätzen und bei einem Angebot für eine Website genaue Zeitangaben machen.

Fazit:

Das schnelle Veralten von freien Content-Management-Systemen erfordert ein hohes Maß an Pflege und Wartung, insbesondere im Bereich der Sicherheit. Diesen Aufwand bei der Erstellung einer Website bereits zu kalkulieren, ist aufgrund vieler auch unbekannter Faktoren sehr schwierig. Aus einem kostenlosen CMS kann über die Zeit schnell ein hohe Kosten verursachendes System werden.

Unsere Lösung heißt Business Catalyst (BC). Pflege und Wartung werden professionell zentral von Adobe gewährleistet und sind in die monatliche Miete bereits eingerechnet. Die anfallenden Kosten können genau beziffert werden. Zusätzliche Funktionen für Webseiten können besonders einfach und ohne Beeinträchtigungen bereitgestellt werden.